Startseite | Stadt Castrop-Rauxel

Castrop-Rauxel.de aktuell

Überschrift
#seieinklimaheld CASKlimahelden: „Unser größter Feind heißt nicht Joker, sondern CO2!“
Bild
Präsentation der Kampagne CASKlimahelden im Seniorengarten
Einleitungstext

Sind wir noch zu retten? Ja, wenn wir dem Klimawandel den Kampf ansagen und zu Klimahelden werden! Und das kann jeder! Mit dieser Botschaft möchte die neue Kampagne CASKlimahelden die Castrop-Rauxeler Bürgerinnen und Bürger begeistern und motivieren, sinnvolle energetische Sanierungsmaßnahmen zu ergreifen.

Fortsetzungstext

#seieinklimaheld

Die Comicmotive der Plakate spielen mit dem Image von Superhelden, die mit Superkräften die Welt retten. Auf den zweiten Blick lassen sie durchblicken, dass jede Castrop-Rauxelerin und jeder Castrop-Rauxeler ein Klimaheld sein kann, der mit energetischer Sanierung dem Klimawandel begegnen kann – sei es über die Anschaffung einer Photovoltaikanlage, einer neuen Heizungsanlage, den Umstieg auf ein E-Fahrzeug oder neue Möglichkeiten zur Gebäudedämmung. „Die Herausforderungen durch den Klimawandel sind immens, und seine Folgen werden immer spürbarer, auch in Castrop-Rauxel. Umso wichtiger ist es, dass wir jetzt entschieden handeln“, betont Bürgermeister Rajko Kravanja. „Daher sind wir besonders froh, dass wir nun auch dank der Mittel aus dem Förderprogramm ´Energetische Stadtsanierung´ mit den Stadtwerken Castrop-Rauxel einen lokalen Partner gefunden haben, um vor Ort im Quartier die Eigentümer*innen und Bürger*innen zu Sanierungsmaßnahmen an ihren Häusern beraten können“, so Stadtbaurätin Bettina Lenort. 

Jens Langensiepen, Geschäftsführer der Stadtwerke betont: „Der Klimawandel geht uns alle an. Und nur gemeinsam können wir ihm erfolgreich begegnen. Jeder ist gefragt - im Rahmen seiner Möglichkeiten - einen Beitrag zu leisten. Die energetische Sanierung ist dabei ein wesentlicher Baustein zum Erfolg.“ 

Gefördert wird "Links und Rechts der Emscher"

Zunächst fokussiert sich die Kampagne CASKlimahelden auf das Projektgebiet „Links und Rechts der Emscher“ und umfasst die Stadtteile Ickern, Habinghorst und Teile von Henrichenburg. Das Projektgebiet umfasst mit ca. 25.000 Einwohnern etwa ein Drittel der Stadtbevölkerung und ist geprägt durch die Nähe zu ehemaligen Zechen, Kokereien und Fabriken, in deren Umfeld sich Gartenstadtsiedlungen, Gründerzeit- und Geschosswohnungsbau der Nachkriegszeit entwickelt haben.

Hintergrund ist der Prozess InnovationCity. Die guten Erfahrungen und Erkenntnisse der InnovationCity-Modellstadt Bottrop wurden in andere Kommunen getragen bzw. „gerollt“. Im Rahmen des „InnovationCity roll out“, einem wichtigen Baustein des Strukturwandels im Ruhrgebiet und zugleich Meilenstein für das Gestalten der Energiewende vor Ort, wurden für 20 Quartiere der Metropole Ruhr „Integrierte Energetische Quartierskonzepte“ erstellt, so auch ab 2018 für das Gebiet „Links und Rechts der Emscher“ in Castrop-Rauxel. Im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung hatte sich die Stadtverwaltung auf die Suche nach einem professionellen Sanierungsmanagement gemacht und mit den Stadtwerken als Teil der kommunalen Familie den geeigneten Partner gefunden, der durch seine lokale Verwurzelung Menschen, Institutionen und Strukturen in der Stadt kennt.

Ziele: Kimaschutz und Vorteile für Eigentümer*innen

Ziel des Sanierungsmanagements ist es, die energetische Sanierungsquote im privaten und gewerblichen Umfeld signifikant zu steigern sowie den Energieverbrauch und den CO2-Ausstoß im Projektgebiet zu reduzieren. Dabei bringt die Sanierung den Eigentümer*innen langfristig Vorteile für den eigenen Geldbeutel und wertete die Immobilie auf.

Netzwerkpartner

Kernpartner der Stadt und der Stadtwerke bei den CASKlimahelden sind der EUV Stadtbetrieb und die Verbraucherzentrale NRW sowie viele weitere lokale Kooperationspartner, die ihre Kompetenzen in themenspezifischen Netzwerken bündeln.
Der Kampagnenstart bildet den Auftakt, um die Menschen im Projektgebiet auf die vielfältigen Beratungs- und Unterstützungsangebote rund um das Thema energetische Sanierung aufmerksam zu machen. So werden die Stadtwerke kostenlose Energieberatungen zuhause sowie im Quartiersbüro anbieten und energetische Beratungen im Rahmen von Informationsveranstaltungen durchführen. Thematisch wird es dabei neben Heizungssanierung, Fenster- und Gebäudedämmung sowie Photovoltaik
auch um E-Mobilität, barrierefreies Sanieren und Förderprogramme gehen.

Zentrale Ansprechpartner

  • Sanierungsmanager Bernd Horstmann, zertifizierter Gebäudeenergieberater, Tel. 02305 / 9477-22, E-Mail bernd.horstmann@swcas.de
  • Sanierungsmanager Michael Zois, Gewerbeenergieberater, Tel. 02305 / 9477-20, E-Mail michael.zois@swcas.de

Regelmäßige Sprechstunden des Sanierungsmanagers

  • dienstags zwischen 13.00 und 17.00 Uhr im Quartierbüro Ickern (im Büro der Diakonie), Stettiner Straße 2
  • donnerstags zwischen 16.00 und 18.00 Uhr im Quartierbüro Habinghorst (im HadeBe), Lange Straße 51 (Von 16.30 bis 17.30 Uhr findet donnerstags ebenfalls im HadeBe die Sprechstunde der Habinghorster Stadtteilkümmerin Anna Wassiliori statt.)

Informationsveranstaltungen

Neben der persönlichen Beratung wird es monatliche Informationsabende zu unterschiedlichen Themen der energetischen Sanierung geben, an denen Interessierte sowohl persönlich als auch digital teilnehmen können. Die ersten zwei Veranstaltungen sind bereits terminiert:

  • Donnerstag, 26. August, 19.00 Uhr: „Photovoltaik – Die Kraft der Sonne nutzen“
  • Donnerstag, 30. September, 19.00 Uhr: „Die richtige Wärmeversorgung für mein Haus“

Allgemeine Projektinformationen, aktuelle Veranstaltungshinweise und Kontaktdaten finden Interessierte auf der Internetseite www.casklimahelden.de sowie auf Facebook und Instagram unter CASKlimahelden.