Abteilung Ausländerwesen

Aufgabe der Abteilung Ausländerwesen ist zum einen die aufenthaltsrechtliche Betreuung und Beratung der sich legal im Geltungsbereich des Aufenthaltsgesetzes aufhältigen Ausländer. Zum Nachweis des rechtmäßigen Aufenthaltes werden Aufenthaltserlaubnisse und Niederlassungserlaubnisse ausgestellt, Asylbewerber erhalten während des Asylverfahrens eine Aufenthaltsgestattung.

Ebenso ist die Abteilung Ausländerwesen unter Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit zuständig für die Erteilung von Arbeitserlaubnissen. Bei Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz prüft die Ausländerbehörde, ob aufenthaltsbeendende Maßnahmen eingeleitet werden müssen.

Der elektronische Aufenthaltstitel (eAT)

Am 1. September 2011 wurde bundesweit der elektronische Auftenthaltstitel (eAT) eingeführt. Ab diesem Zeitpunkt werden die Aufenthaltstitel als eigenständiges Dokument in Scheckkartengröße ausgestellt. Das Dokument wird mit elektronischen Zusatzfunktionen erteilt und ausgehändigt. Der eAT ist mit einem Chip ausgestattet, auf dem biometrische Merkmale, Nebenbestimmungen zum Aufenthaltstitel und persönliche Daten gespeichert sind.

Der eAT wird für folgende Aufenthaltstitel ausgestellt:

  • Aufenthaltserlaubnis
  • Niederlassungserlaubnis
  • Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG
  • Aufenthaltskarte für Familienangehörige von EU-Bürgern, die nicht Unionsbürger sind
  • Daueraufenthaltskarte für Familienangehörige von EU-Bürgern, die nicht Unionsbürger sind
  • Aufenthaltserlaubnis für Schweizer und ihre drittstaatsangehörigen Familienangehörigen, wenn sich diese für einen eAT entscheiden

Der eAT wird ausschließlich von der Bundesdruckerei in Berlin ausgestellt. Dadurch ergeben sich Wartezeiten von vier bis sechs Wochen. Die Ausländerbehörde ist nicht mehr in der Lage, einen Aufenthaltstitel direkt bei der Vorsprache zu verlängern bzw. zu erteilen. Diese Regelung gilt auch für die Übertragungen des Aufenthaltstitels in einen neuen Pass.

Die Speicherung der biometrischen Daten auf dem Chip macht es erforderlich, dass künftig von jedem Antragsteller (auch Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren) zwei Fingerabdrücke genommen werden. Es ist daher bei der Beantragung in allen Fällen eine persönliche Vorsprache nötig. Mit längeren Warte- und Bearbeitungszeiten ist zu rechnen.

Es ist daher notwendig, vorab einen Termin zur Erteilung oder Verlängerung der obengenannten Titel zu vereinbaren!

Wichtiger Hinweis: Auch nach Einführung des eAT behalten die bisherigen Aufenthaltstitel, die als Aufkleber in die Pässe eingeklebt wurden, ihre Gültigkeit – längstens bis 31.08.2021. Es gibt somit keine Umtauschaktion von alten Aufenthaltstiteln in Form von Aufklebern in den neuen eAT.

Weitere Informationen zum eAT erhalten Sie beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und beim Bundesministerium des Inneren

Zur Beantragung eines elektronischen Aufenthaltstitels (eAT) ist grundsätzlich vorab ein Termin mit der Abteilung Ausländerwesen zu vereinbaren:

  • Für Nachnamen mit dem Anfangsbuchstaben A: Tel. 106-2392
  • B - F: Tel. 106-2361
  • G - Kr: Tel. 106-2393
  • Ks - R: Tel. 106-2554
  • S - Z: Tel. 106-2394

Allgemeines Ausländerrecht

  • Für Nachnamen mit den Anfangsbuchstaben A - Ka: Tel. 106-2362
  • Kb - Z: Tel. 106-2364

Adresse
Rathausfassade
Rathaus Castrop-Rauxel
Europaplatz 1
44575 Castrop-Rauxel
Kartenansicht
Telefon
02305 / 106 - 2362, -2392, -2393, -2364, -2394
Fax
02305 / 106 - 2388
Öffnungszeiten
Montag08:00-12:00 Uhr   14:00-16:00 Uhr    
Dienstagnach vorheriger Terminabsprache 
Mittwochnach vorheriger Terminabsprache 
Donnerstag08:00-12:00 Uhr      
Freitagnach vorheriger Terminabsprache 

A-Z
A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
X
Y
Z

Hilfe

Sie haben nicht gefunden, wonach Sie suchen?

Schreiben Sie uns eine Nachricht!